Le.Ple.fE für mobile Schulen in Kenia

70.000 Daasanach Nomaden lernen schreiben und rechnen

Prof. Dr. Ulrike Lichtinger, Antonie Höldrich und ihr Team zeichneten sich in einer Projektkooperation mit dem Benediktinermissionar Pater Florian von Bayern verantwortlich für die Entwicklung eines Gesamtkomzepts für mobile Schulen für Nomaden an der Nordgrenze Kenias auf Basis von Lernen mit Lernleitern und Le.Ple.fE.

Die Idee ist, dass die Schule mit den Nomaden und deren Viehherden zieht. Das braucht Materialien, die auf einen Esel gepackt und mitgenommen werden können. Hilfe ist dabei zu verstehen als Empowerment, als Hilfe zur Selbsthilfe. Sensibel muss ausgelotet werden, was die Menschen dort für Schule brauchen und wie wir im Team sie vor Ort unterstützen können, ihre Schule lebendig werden zu lassen. Nach der Anfangsphase der Erstkonzeption, der Materialentwicklung zum Lesen und Schreiben lernen sowie zur Anbahnung von Schule wurden die Aufgaben von Ulrike Lichtinger und Antonie Höldrich an die beiden Projektmitarbeiterinnen Ruth Würzle und Theresa Schaller übergeben, die die Umsetzung in Kenia weiter voranbringen.